Fröh­li­ches Neu­jahrs­kon­zert 2017 mit SULP

Beim dies­jäh­ri­gen Neu­jahrs­kon­zert war es schwie­rig, still zu sitzen: Man sah in den dicht­ge­füll­ten Reihen viele Füsse im Takt mit­wip­pen. Die Musik war so fröh­li­ch und sprit­zig, dass es einen juckte, dazu zu tanzen.

In der refor­mier­ten Kirche Zürich-Alt­stet­ten musi­zier­te die Orga­nis­tin der katho­li­schen Kirche Zürich-Alt­stet­ten zusam­men mit dem Volks­mu­si­k­ensem­ble SULP . Das Wort SULP steht für Swiss Urban Länd­ler Pas­si­on. Wie es der ori­gi­nel­le Name ankün­digt, erklang ein bunter Strauss von Volks­mu­sik aus den ver­schie­dens­ten Län­dern.

Wie passte da eine Kir­chen­or­gel dazu? Aus­ge­zeich­net! Die Musi­ker ver­stan­den es, die Orgel in die Stücke ein­zu­bin­den und die Orga­nis­tin Liset­te Stof­fel, hatte augen­schein­li­ch ihre Freude daran.

Der Saxo­pho­nist konnte in diver­sen Stü­cken seinen schmel­zen­den Klang zur Gel­tung brin­gen, und der Han­dör­geli­mann ver­zau­ber­te mit seiner Vir­tuo­si­tät. Der Kon­tra­bas­sist, der ein ver­läss­li­ches Fun­da­ment legte, griff zwi­schen­durch auch zum Alp­horn und der Tuba.

Kein Wunder, sah man nach dem Kon­zert viele ver­gnüg­te Gesich­ter. Schön war es, das Jahr so zu begin­nen!

Bar­ba­ra Böhi Kir­ca­li

Kul­tur48, Kul­tu­rel­le Kom­mis­si­on Quar­tier­ver­ein Alt­stet­ten

24. Januar 2016 Neu­jahrs­kon­zert 2016

«La cì darem la mano» singt Don Gio­van­ni im berühm­ten Duett, in dem er Zer­li­na, die eigent­li­ch gleich hei­ra­ten will, auf sein Schloss ent­führt. Haben Sie die Melo­die gleich im Ohr? Wenn Sie an das dies­jäh­ri­ge Kon­zert kommen, werden Sie die Melo­die sofort erken­nen. Dieses Duett und viele andere berühm­te und wun­der­schö­ne Arien und Quar­tette aus den gros­sen Werken der Musik­li­te­ra­tur gibt es am dies­jäh­ri­gen Neu­jahrs­kon­zert zu hören.Kult_Flyer_Konz_Jan_2016_05_kor

Bar­ba­ra Böhi ist in Kul­tur48 für die Kon­zer­te zustän­dig. Sie ist von Beruf Sän­ge­rin. Bei diesem Neu­jahrs­kon­zert tritt sie selber mit Freun­den auf. So kommen wir am Neu­jahrs­kon­zert in den Genuss von Sän­gern, die sich Kul­tur48 nur dank einem gros­sen «Freund­schafts­bo­nus» leis­ten kann.

Am Kla­vier werden sie von Hans Adolfsen beglei­tet – auch er ein bekann­ter Name in der Schwei­zer Musikszene.Tolle Stim­men werden die Refor­mier­te Kirche Alt­stet­ten erfül­len und das Herz mit Musik beglü­cken. Dieses Kon­zert ist ein abso­lut ein­ma­li­ges Ereig­nis. Wir freuen uns auf viele Besu­cher!

Bericht in Zürich West vom 24. Januar 2016

19. Januar 2014 Neu­jahrs­kon­zert

Getanz­te Natur­kraft

«Viri­ditas» Konzert 2014-01-19bedeu­tet Grün­kraft. Diese war es auch, welche die Alt­Cho­reo­gra­phin und Sän­ge­rin Julia Medug­no inspi­rier­te, ein sze­ni­sches Kon­zert zu ent­wi­ckeln: Damit vermag sie ihrem Publi­kum die Wunder der Natur in spie­le­ri­scher Weise näher zu brin­gen.

Auf dem Pro­gramm stehen einige der «Neun deut­schen Arien» von Georg Fried­rich Händel, deren Texte Natur­be­trach­tun­gen sind, die sich in Stau­nen und Lob des Schöp­fers ver­wan­deln. Umrahmt werden sie von Musik von Johann Sebas­ti­an Bach.

Die Stim­men der Sopra­nis­tin­nen Julia Medug­no und Kath­rin Bucher schwin­gen sich auf zum Lob­ge­sang und zusam­men tanzen sie zu Instru­men­tal­mu­sik sowie ihrem Gesang.

Der gesam­te Raum wird in ihre Dar­bie­tung inte­griert und durch die grüne Kulis­se ent­steht eine Atmo­sphä­re, in der die Seele jauch­zen und in der «Viri­ditas» neue Kraft für indi­vi­du­el­les Wachs­tum finden kann.